Dorothee Schlag * Naturheilpraxis

doro schlag

Baunscheidt Therapie 

Es waren wohl Blutegel und Mücke, die Carl Baunscheidt auf die Idee dieser Therapie brachten: Er selbst litt infolge eines Gichtleidens an einer schmerzhaften Versteifung des rechten Armes und der Hand. An einem Sommertag bei schwülem Wetter schwirrten die Mücken und stachen diesem Mann in die schlimme Hand. Darauf trat zunächst eine Hautrötung auf, doch gleichzeitig schwanden die Schmerzen.

Naturbeobachtungen waren in der Geschichte der Entdeckungen oft schon der Anlass von naturwissenschaftlichen, technischen und medizinischen Fortschritten. Durch Zufall hörte Baunscheidt auch von dem chinesischen Heilverfahren der Akupunktur, über das ihm ein Missionar Wunderdinge erzählte.

So entstand in der Werkstatt des Mechanikers Baunscheidt der Lebenswecker oder auch Hautbeleber, ein Gerät mit 33 feinen Nadeln auf einer Scheibe und einer Spiralfeder. Mittels des Schnäpper dringen die Nadeln dann 1-2 Millimeter tief in die Haut ein. Dieser Hautreiz wird noch gesteigert durch das Oleum Baunscheidt, dessen ursprüngliche Zusammensetzung bis heute ein Geheimnis ist. Die Nadelung ruft eine nachfolgende Veränderung und Steigerung der Nerventätigkeit und Anregung des Stoffwechsels hervor, die zur Wiederherstellung der normalen Organtätigkeit und damit der Gesundheit dient.

Im allgemeinen stellt sich kurz nach der Nadelung ein wohltuendes behagliches Wärmegefühl ein. Der Blutumlauf wird beschleunigt, die Hautausdünstung wird gesteigert, die Schmerzen nehmen ab und die Schlafstörungen gehen zurück.